Dienstag, 8. März 2016

(1) Interview Serie - das Probenähteam stellt sich vor: Sandra von kuschelsterndal!



Es sind schon einige Jahre vergangen, seit ich das erste Mal Probenäherinnen gesucht habe - die anfänglichen Projekte waren noch ganz klein und die Arbeiten wurden alle über eMail-Austausch erledigt. Mit meinem ersten richtigen eBook (der Tasche PEPITA) kam dann die glorreiche Idee, eine Gruppe zu gründen und ein Team an Stammnäherinnen zu "rekrutieren" :)
Zu Beginn war es eine recht kleine Truppe, eigentlich nur Näherinnen die ich über unsere Blogs schon kannte. Fast alle Mädels der ersten Stunde sind auch jetzt noch fleißig dabei. Mit jedem neuen eBook wurde das Team vergrößert und ist auf mittlerweile 40 Probenäherinnen angewachsen!

Ich bin wirklich glücklich mit unserem Team, nicht nur weil sie sich alle richtig für mich ins Zeug legen, toll nähen und schick fotografieren, sondern vor allem auch weil der Umgangston in der Gruppe wirklich immer freundlich und humorvoll ist. Man hilft sich gegenseitig und auch wenn ich mal grad nicht erreichbar bin, findet sich immer eine gute Seele, die kurzfristig einspringt. 

Unsere Truppe ist bunt gemixt, genau wie die große Nähwelt- vom "alten Hasen", über die routinierte Profiin :) , bis zur fortgeschrittenen, ambitionierten Anfängerin sind alle vertreten. Es ist immer wieder genial zu sehen, wie unterschiedlich ein neuer Schnitt interpretiert werden kann!

Um euch meine lieben Helferinnen ein bisschen näher zu bringen, möchte ich gerne eine kleine Interview Serie hier im Blog starten. Ich persönlich lese Interviews in Blogs immer besonders gerne, man lernt die Mädels hinter den Blogs einfach nochmal anders kennen, kann einen kleinen Blick hinter die Kulissen erhaschen...

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen des ersten Interviews! Heute stellt sich Sandra von kuschelsterndal vor:



Wer bist Du?

Eine ziemlich chatotisch-creative 2fach Mama in den Enddreißigern mit Hang zur Stoffsucht, die  es tatsächlich geschafft hat, den Traum vom Hobby zum Beruf wahr zu machen.



Wie heißt Dein Blog und wie bist Du auf den Namen Deines Blogs gekommen?

www.kuschelsterndal.blogspot.de

kuschelsterndal.  Mit kleinem k. 
Als ich vor ein paar Jahren nach einem Labelnamen gesucht habe, hab ich einfach meinen alten Nickname von verschiedenen Internetaktivitäten genommen.  Ursprünglich stammt er von einem Plüschstern, der damals einfach zufällig in Blickweite war, als ich widerum dort einen Login-Namen suchte. Ich dachte mir einfach, das würde gut zu Kinderklamotten passen. Und die näh ich ja hauptsächlich.



An wen richtet sich Dein Blog und was erwartet den Leser auf Deiner Seite?

Ich würd mal sagen, hauptsächlich nähende Mamis, die vielleicht ein wenig auf der Suche nach Inspiration sind. Ausserdem stelle ich auf meinem Blog oft neue Schnittmuster, Stickdateien oder Stoffdesigns von verschiedenen, bekannten Herstellern vor. Auch Produkttests aus dem Näh- und Creativbereich kann man dort einsehen.





Wie bist Du zum Nähen gekommen?

Ui, also damals war ich auf der Suche nach außergewöhnlicher und vor allem bunter Kinderkleidung für meine Tochter. Dann bin ich zufällig auf Farbenmix gestoßen und war total fasziniert. Ich wollte das auch haben und auch selber nähen können.  Ich weiß sogar noch, welches Foto der Auslöser war, dass ich mir einfach mal eben schnell (total unwissend) eine Nähmaschine bestellt habe. Es war eines in der Farbenmix-Galerie, und zwar von Dir, liebe Nelli! Ich glaub es war eine Unella-Blomma-Kombi in grün.....oder war es lila? Auf alle Fälle mit tollen Stickereien und einfach wunderbar  bunt.  Es war ein Sommerfoto im Garten mit sehr  viel Wiese und Bäumen glaub ich.....Ich sah es und wollte sowas auch haben. Also hab ich  geübt, geübt, geübt..... Seitdem tu ich eigentlich nix anderes mehr als nähen. Umso mehr freut es mich, jetzt sogar für Bienvenido Colorido nähen zu dürfen.  Damals saß ich schmachtend vor den tollen Farbenmix-Fotos und heutzutage darf ich selber mitmachen. Das ist schon toll. 



Wie sieht Dein Nähreich aus? Mit welchen Maschinen arbeitest Du?

Ich habe ja sozusagen zwei Nähreiche. Zu Hause ein großzügiges Nähzimmer, das selten vorzeigbar ist, aber dafür recht gut ausgestattet, mit allem was man so braucht. Und in meinem Laden, dem Ponyhof, hab ich natürlich auch ein voll ausgestattetes Nähkämmerlein. 
Mein Fuhrpark besteht aus so einigen Maschinchen, da wären die Brother Innovis 950, die Husqvarna Viking Designer Ruby, die W6 Overlock (war meine erste zum Ausprobieren, aber funktioniert immer noch), die Janome Cover Pro 1000CPX, die Bernina Cover L220, die Bernina Overlock 800DL, die Bernina 750 QE, und einen Sillhouette Cameo Plotter hab ich auch noch. Meine erste selbsterworbene Nähmaschine (eine Privileg) benutzt heute mein Sohn. 




Was ist dein absolutes Must-Have (Näh-) tool?

Oh da gibt’s doch so einige, aber was ich niemals nie nicht wieder hergeben würde, sind ein Rollschneider mit Schneidematte. Ich würde nie mehr was mit der Schere auf dem Boden zuschneiden. Grausam.  Und ohne Ovi könnt ich eigentlich auch nicht mehr nähen.

Woher nimmst Du Deine Inspiration?

Aus dem Internet, ganz klar. 

Verrätst Du uns Deine Lieblingsblogs? 

Zum Bloglesen komme ich ja nur noch extrem selten, ich bin viel mehr auf Facebook unterwegs. Aber ganz besonders mag ich z.B. den von Charlotte Fingerhut, weil sie so tiefgründig schreibt und unglaublich schöne Sachen näht, oder auch Hamburger Liebe, weils da oft neues zu bestaunen gibt und tolle Freebies, oder hin und wieder lese ich mal bei Sonea Sonnenschein vorbei.  Ach es gibt so viele tolle, die kann ich jetzt gar nicht aufzählen...... und die besten fallen mir wahrscheinlich erst wieder im Anschluß ein ;-) 



Wie bist Du Probenäherin für bienvenido colorido geworden?

Oh, ich weiß gar nicht mehr??? Hab ich mich beworben??? Ich weiß echt nicht mehr. Ich bin schon länger dabei..... seit das mit den Ebooks so los ging. Dann hab ich mal ne Pause gemacht, aber nicht lange durchgehalten ;-) Jetzt bin ich wieder hier. 

Was sicher alle brennend interessiert: wie nervig ist Probenähen wirklich? :)

Höhö, ooooh ja, was für eine Frage.
Nun, es ist nicht alles so toll und trallala wie sich so manch ein Anfänger das vorstellt, der sich immer wieder denkt: Oh Manno, nie werd ich genommen, immer nur die anderen...... 
Wenn man nur auf gratis Schnittmuster aus ist, kann man es getrost bleiben lassen, denn der Aufwand ist um ein zigfaches mehr, als die 6 Euro für irgendein Ebook. Man muss bedenken, wenn ein Schnitt entsteht, dann sitzt der meist nie auf Anhieb. Da braucht es oft 3, 4, 5 Durchläufe bis es passt. Da hat man oft mal erst 3 Pullis, die gar nicht so dolle passen, wo man dann den Stoff verschnitten hat, etc...... das muss jedem bewusst sein, der probenähen will. Von der Zeit, die man dafür aufwendet ganz zu schweigen. Das ist nicht mal so ein Abend, sondern da können Tage und Wochen draus werden. Abgabetermine soll man auch einhalten und vor allem soll das Genähte dann ja vorzeigbar präsentiert werden. Da ist nix mit Handyfoto vorm bespritzen Badezimmerspiegel, oder die Klamotte auf den dreckigen Fussboden geschmissen..... Ein unscharfer Schnappschuß vor der Küche mit dem Abwasch von 3 Tagen im Hintergrund tut´s da auch nicht. Nee nee, so wie sich das so manch einer vorstellt, ist das nicht. Und außerdem sollte man mit Herz dabei sein. Manchmal kann es schon nervig sein, wenn man weiß in 2 Tagen wäre Abgabetermin, aber ich hab jetzt grad überhaupt kein Bock und würde lieber auf der Couch liegen und fernsehen, etc.... da muss man sich dann halt aufrappeln. Ich hab dann zumindest immer ein schrecklich schlechtes Gewissen, wenn ich was nicht pünktlich schaffe. Ich halse mir gerne mal zu viel auf. Und da ich echt wenig Zeit fürs Probenähen habe, bin ich eh schon sehr auf die Bremse getreten. Aber von manchen Teams kommt man halt einfach nicht los, und hat dann Sehnsucht, wenn man nicht dabei ist ;-) 



Was ist für Dich nähtechnisch ein absolutes No-Go?

Schrecklich langweilige Klamotten ohne irgendein gewisses Etwas, lieblos zusammengetackert in furchtbaren Farb- und Stoffkombinationen. Oder was ich auch ganz furchtbar finde sind schlampig und schief genähte Sachen, bei denen man schon von Weitem sieht, dass der Näher zu faul war, es nochmal aufzutrennen. Sowas geht gar nicht. 

Und zu guter Letzt Dein ultimativer Tipp für ambitionierte NähanfängerInnen?

Viel ,viel viel lesen! Man findet zu wirklich jeder Frage im Netz eine Antwort. Einfach mal googlen. Man kann sich ja mittlerweile auch zu fast jedem Thema ein Video ansehen. So hab ich damals auch das Nähen gelernt. Mit Fotos und Videos. Und dann eben üben, üben, üben. Das wird schon! Spätestens wenn man sein erstes, gelungenes Werk in den Händen hält, ist man vom Nähfieber sowieso gepackt.





Vielen herzlichen Dank, liebe Sandra, dass Du Dir (auch noch *grins*) Zeit für das Interview genommen hast! Schön Dich im Team zu haben!


In den nächsten Tagen geht es mit der Serie weiter, immerhin haben wir ja noch einige Interviews vor uns :) Ich hoffe, ihr hattet Spaß beim Einblick in Sandras Nähreich und lass euch liebe Grüße hier, habt einen schönen Tag,


Nell


Kommentare:

  1. Ist immer wieder interessant von Kolleginnen etwas zu erfahren, was man bis dato noch nicht wusste! :-)

    glg susanne & rosita

    AntwortenLöschen
  2. Hallo - ich liebe diese Interviews und für mich neue Blogs zu entdecken! Danke für die Mühe! Bin gespannt auf die weiteren und schaue mich mal genauer auf Kuschelsterndals Blog um. Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen