Freitag, 25. März 2016

(2) Interview Serie - das Probenähteam stellt sich vor: Sabrina von Sabses Welt



Habt ihr Lust auf die zweite Runde der Interview Serie? Heute mit Sabrina von Sabses Welt - sie ist erst seit circa. einem halben Jahr in meinem Probenäherinnen-Stammteam, hat aber schon beim Hosenschnitt Canelita fleissig mitgeholfen. Bühne frei für Sabse! 






Wer bist Du?

Ich bin Sabrina, manche nennen mich auch Sabse :-)






Wie heißt Dein Blog und wie bist Du auf den Namen Deines Blogs gekommen?


Mein Blog heisst Sabses(chaotische)Welt (www.sabseswelt.blogspot.de) und die Namensherkunft ist ganz einfach: Ich bin einfach chaotisch und weite das sporadisch auf mein Umfeld aus ;-) Manche sagen ich lebe in meiner eigenen kleinen Welt und auch das trifft wohl zu...



An wen richtet sich Dein Blog und was erwartet den Leser auf Deiner Seite?

Ich freue mich wenn meine Nähereien Interesse wecken und genau das zeige ich auf meinem Blog: Meine Nähereien. Das Ganze habe ich eingerichtet damit ich meine Lieben nicht mit meiner Nähwut in die Verzweiflung treibe :-)

Wie bist Du zum Nähen gekommen?

Durch einen hinterlistigen Streich meines Mannes: Er stellte mir einfach so eine Nähmaschine unter den Weihnachtsbaum. Und wo ich sie schonmal da hatte, musste dann auch Material her: Stoff vom Stoffmarkt (ein Erlebnis an welches sich vor allem meine Ellenbogen und Rippen erinnern), Schnittmuster bestellt per Internet – fündig wurde ich für die ersten Schnitte meines Lebens bei farbenmix, dort lernte ich dann auch bienvenido colorido kennen und lieben.






Wie sieht Dein Nähreich aus? Mit welchen Maschinen arbeitest Du?

Chaotisch. Mein Mann droht mir immer schon mit dem Container, um mich zum Aufräumen zu bewegen. Größere Putzorgien finden aber immer nach abgeschlossenen Projekten statt, und ich hab eigentlich gerade immer etwas unter der Nadel ;-) Ich nähe auf einer kleinen Brother Innovis 10A, habe eine Singer Overlock (deren Maschinenbezeichnung ich grad nicht weiß) und außerdem habe ich einen Plotter Silhouette Portrait.

Was ist dein absolutes Must-Have (Näh-) tool?

Der Nahttrenner. Ich schäme mich ein bisschen dafür, aber mindestens eine kleine Naht muss wohl immer wieder getrennt werden, sonst fühle ich mich nicht wohl ;-)

Woher nimmst Du Deine Inspiration?

Eindrücke des täglichen Wahnsinns, alle Arten von Medien, die Überlegung was ich als nächstes kochen soll, nächtliche Spontaneingebungen...da gibt es so einiges :-) Manchmal bin ich überinspiriert und weiß nicht was ich als erstes machen soll :-)





Verrätst Du uns Deine Lieblingsblogs?

Außer bienvenido colorido? Da gibt es sooo viele tolle Blogs...ich schaue mir unwahrscheinlich gerne die tollen Bilder von Anja bei JOMAstyle an, lese bei Lange Nä(c)hte mit oder stöbere was es neues bei Schnabelina gibt – und jeden Tag entdecke ich neue tolle Blogs.

Wie bist Du Probenäherin für bienvenido colorido geworden?

Ganz ehrlich? Ich weiß es gar nicht so richtig :-) Ich habe mich auf einen Probenähaufruf beworben weil ich ihre Schnittmuster so gern mag seit meinem ersten Ebook von Nelli. Und dann hat sie mich ausgewählt und ins Team geholt für die Hose Canelita. Und dann durfte ich noch ein Shirt nähen. Und dann war ich irgendwann dabei im Team mit meinen ganzen Näh-Idolen :-)



Was sicher alle brennend interessiert: wie nervig ist Probenähen wirklich? :)

Nicht nervig, aber sicher nicht dass was viele sich unter einem Probenähen vorstellen. Es ist nicht mal eben schnell ein Teilchen nähen und dafür ein fertiges perfektes Schnittmuster „abgreifen“, es ist ein Vorgang, ein Prozess, in welchem ein Schnittmuster anfangs auch mal nicht ganz so perfekt ist, es aber durch Nähen von Probeteilen und Rückmelden von verbesserungswürdigen Details durch das Team der Probenäher gemeinsam mit der Schnitterstellerin auf den Weg zu Perfekt gebracht wird. Ganz allgemein gesprochen.

Was ist für Dich nähtechnisch ein absolutes No-Go?

Sorry, ich habe überhaupt kein Verständnis wenn Leute die Anleitung nicht lesen, falsch nähen und dann wüste Beschimpfungen über den Schnitt auf facebook verbreiten. Oder trotz Maßtabelle stur eine viel zu kleine Größe nähen, weil „ich trag doch sonst auch 40, dann muss es hier auch so sein... (und dann nen Tannenbaumtrichter zum Anziehen brauchen, ts...)

Und zu guter Letzt Dein ultimativer Tipp für ambitionierte NähanfängerInnen?


Sich nicht selbst unter Druck setzen, kleine Erfolge auch zulassen und sich am Ergebis freuen! Es gibt tolle Anleitungen die für Anfänger geeignet sind, farbenmix ist da eine tolle Anlaufquelle aber auch das www bietet viel Inspiration und auch gratis Vorlagen. Und im Hinblick auf Kommentare in facebook-Nähgruppen: Du magst Dein Nähwerk? Dann gibt nix auf den Kommentar der fiesen Lästerschwester, wahrscheinlich hat sie einen schlechten Tag und Dein Bild ist ein willkommenes Ventil. Lächeln und drüberstehen bringt dich viel weiter! :-)






Vielen lieben Dank für den kleinen Einblick hinter die Kulissen von Sabses Welt!


Ich lass euch liebe Grüße hier,


Nell





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen